TEILEN

Der dritte Tag des modischen Marathons wurde zur Liebeserklärung an die klassische Weiblichkeit.

Italienische Designer waren bei russischen Frauen immer sehr geschätzt, weil ihre Outfits oft mit dem übereinstimmen, was Russen für schön halten. In diesem Sinne ist Mailand weit entfernt von London mit seinen avantgardistischen Ideen und von Paris – der modischen Hauptstadt des Planeten und dem Schutz all der schöpferischsten Persönlichkeiten von allen Seiten. Fashion made in Italy ist anders: Italienische Designer verherrlichen die klassischen Kanons der Weiblichkeit, die in unserer Region schon immer geschätzt wurden.

Gepasste Silhouetten, tonnenweise Schnörkel, fliegende Texturen – so entstanden die Kollektionen von Roberto Cavalli, Etro und Blumarine. Über sie und erzähl!

Roberto Cavalli

Wenn jemand in den Köpfen der Russen so eine flüchtige Vorstellung von „italienischem Chic“ hat, dann ist das Roberto Cavalli. Über diese Marke wird ziemlich genau von jedem gehört, aber nur wenige Leute stellen sich vor, was genau sein aktueller Kreativdirektor Paul Surridge näht. Diese Sammlung ist die dritte seit der Ernennung der Briten zum künstlerischen Leiter der Marke geworden. Darin – Fans lieben Roberto Cavalli: Leopardenmuster, geprägtes Leder, flauschiges Fell, sowie transparente Texturen, Glanz und die Wirkung der Degradierung. Der Fall, wo es besser ist, einmal zu sehen als hundert zu hören

Etro

Über Veronica Etro und ihre Marke kann sagen, „rechtfertigt die Erwartungen der Kunden“, von Saison zu Saison eine sehr nahe in seiner stilistischen Komponente der Sammlung zu veröffentlichen. Sie basieren auf ethnischen Motiven aus allen Ecken des Planeten und mit allen relevanten Attributen: dezente Farben, natürliche Texturen und ungewöhnliche Zeichnungen. Zu den letzteren gehört die Figur „Paisley“, die wir immer noch „die türkische Gurke“ nennen. Er hat viel in seinen Kollektionen, und alles ist anständig an ihn geschmückt: Paisley für Etro – das ist Tweed für Chanel. Wie zu wissen, ist es vielleicht der Erfolg einer Modemarke?

 

Blumarine

Wenn Sie denken, dass die Mode für die Weiblichkeit längst vorbei ist – denken Sie nicht. Es ist gut oder schlecht – wir wissen es nicht, aber die Tatsache bleibt. Wie um die Pioniere der Unisex-Mode zu pikieren, gibt es immer noch Marken, die die konventionellsten Vorstellungen von Weiblichkeit ausnutzen, und Blumarine ist eine der offensichtlichsten. Die Kreativdirektorin Anna Molinari, die verschiedene Kollektionen herausgibt, verfolgt das gleiche Ziel – ihre Heldin zu einer modernen Prinzessin zu machen. Üppige Kleider, leuchtende Blumendrucke, süße Desserttöne und keine Spur von Männlichkeit: Ein wahres Paradies für diejenigen, denen moderne Mode zu androgyn erscheint.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here